Jugendarbeit

Bericht Sommercamp der Jungangler

von Donnerstag 18.08. bis Samstag 20.08.2016

Bei bestem Angelwetter, konnten Christin und Werner insgesamt 16 Jungangler zum Sommercamp am Vereinsgewässer in Boke begrüßen. Aufgerundet wurde die Gruppe, von einigen Freunden unserer jugendlichen, die dann im Rahmen des sogenannten Schnupperangelns an dieser Veranstaltung teilnahmen.

Unterstützt durch Marc Wiethoff, der sich um die Dinge rund ums angeln kümmerte, Wolfgang Steinrücke, der im Rahmen einer Ausbildung etwas zum Bau von Montagen und zum Auswurf einer Feeder Rute nicht nur für die Jungangler interessante Aspekte erklärte.

Marco Thieschnieder, der Dankenswerterweise sein Boot und Teile seiner Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung stellte, nahm die jugendlichen mit und erklärte das Arbeiten mit dem Echolot und wichtige Verhaltensregeln beim Vertikalfischen.

Für das leibliche Wohl war gesorgt und zu den Essenzeiten, strömten hungrige Angler zur Vereinshütte, um sich bei Grillfleisch, Salaten, Spaghetti, Obst oder den Brötchen beim Frühstück zu stärken.

Der erklärte Schwerpunkt neben der Angelei, lag im Aufbau und in der Ordnung am Angelplatz. Hier wurden seitens der Jugendwarte harte Richtlinien gesetzt und weitestgehend eingehalten. Zum Besten Angelplatz wurde eindeutig der von Tim Jöring und Anton Koch gekürt. Bei der nächsten Jahreshauptversammlung sollen sie dafür eine kleine Ehrung erhalten.

Finanziert wurde diese Veranstaltung aus den Einnahmen der Teilnahmegebühr von 10 € je Jungangler (5 € bei Anwesenheit bei nur einem Tag) und der Jugendkasse, die wie immer durch Spenden gut gefüllt ist.

Natürlich wurden auch Fische gefangen, so dass sich am Ende folgende Strecke ergab;

-         15 Weißfische

-         25 Barsche, davon 10 beim Vertikalfischen

-            2 Karpfen (10 und 12 Pfund Schuppen, beide durch Lennard Kleinegrauthoff)

-           1 Wels (30 cm von Werner)

-           2 Schleien (vermutlich aus reproduziertem Bestand, denn zuletzt wurden Schleien vor 2 Jahren besetzt)

-            1 Hecht (73 cm von Alex Wenisch)

Alle Fische wurden waidgerecht gelandet und versorgt, um sie anschließend schonend zurückzusetzen. Dieses galt nicht für den Wels, der anders verwertet wurde.

Leider kam es auch in diesem Jahr zu Zwischenfällen mit Badegästen vom nahegelegenen Campingplatz, die sich aber einsichtig zeigten und den Anordnungen Folge leisteten. Trotzdem mussten wir am Strand wieder einmal Müll sammeln.

Trotz dieser wenigen, kleinen unschönen Dinge war das Sommercamp 2016 , auch wenn am Freitagabend das bis dato tolle Wetter in Regen umschlug, eine runde Sache und alle Beteiligten freuen sich bereits heute auf das Sommercamp 2017.

 

***

Sommercamp Jugendangeln.

 

Das Sommercamp 2014 der Jugendabteilung des AV Hövelhof im Zeitraum Donnerstag 07.08 bis Sonntag 10.08.2014 war für alle Beteiligten ein tolles Erlebnis. Insgesamt nahmen fünf der neun jugendlichen teil. Zwei der fehlenden hatten sich vorab auf Grund anderer Vorhaben (angeln auf der Ostsee, Familienfeier), abgemeldet. Leider musste Marcel Stüker kurz bevor er zum Sommercamp anreiste, ins Krankenhaus mit Blinddarm eingeliefert werden. Alle Jungangler wünschten ihm noch vom Teich gute Besserung via Facebook.

 

 

Das Wetter spielte mit und die kleinen, kurzen Schauer konnten keinen der anwesenden Angler wirklich stören. Lediglich der am Samstag früh aufkommende Wind, der sich phasenweise in einem Sturm auf dem Teich austobte sorgte dafür, dass alle den Pavillon vorm Wegfliegen sichern mussten. So wie er gekommen war, so schnell verzog er sich aber auch wieder und ließ etwas kühlere Luft und viel Sonnenschein zurück.

 

 

Der Schwerpunkt der Jugendwarte Christin Wiethoff und Werner Pfeil lag dabei insbesondere bei der Ordnung am Angelplatz und auf dem waidgerechten Verhalten der Jungangler beim angeln, landen und dem schonenden zurücksetzen der Fische.

 

 

 

In vielen kleinen Gesprächen und oftmals unter Anleitung der Jugendwarte aber auch der Jungangler wurden immer wieder neue Montagen für die Ruten ausprobiert. Mit dem Boot wurden viele Köder so platziert, dass ein Fang zwar nicht garantiert werden konnte, jedoch sehr vielversprechend war und das Ergebnis (siehe unten) zeigte, dass die Plätze wohl sehr gut ausgewählt wurden.

 

 

Toll war auch, dass viele Eltern unserer Jugendlichen mit der ganzen Familie anrückten, um sich vor Ort von der Arbeit und auch von den Fangergebnissen ein Bild zu machen.

 

Der erste Vorsitzende Lothar Auster machte am Samstag seine Aufwartung und verriet den anwesenden Junganglern darüber hinaus viele Tipps aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz beim Feedern. Gemeinsam wurde dann in einem praktischen Anteil eine Rute zusammengebaut.

Zu den Mahlzeiten, die frisch vor Ort angerichtet wurden, erschienen dann auch immer alle Jungangler, denn frische Luft macht Hungrig.

 

Marc Wiethoff, der wie schon im vergangenen Jahr die Jugendwarte unterstützte, war für den Nachschub an Verpflegung und vor allem Trinkwasser verantwortlich. Gleichzeitig unterstützte er wo immer nötig mit Rat und Tat beim platzieren der Ruten. Selbstverständlich nahm er nur jugendliche an Bord, die auch eine Schwimmweste trugen.

 

 

Für das Beste Verhalten am Gewässer und gleichzeitig für den größten Fisch konnte Lukas Bönnighoff eine von Wolfgang Steinrücke gespendete 5 mtr Stipprute für den Fang von Rotaugen und Brassen entgegennehmen.

 

Der Dank gilt allen, die sich in der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren und den Mitgliedern, die mit ihren Geld- und Sachspenden dafür Sorge trugen, dass dieses Sommercamp so erfolgreich gestaltet werden konnte. So wird es auch in 2015 an gleicher Stelle ein Sommercamp geben.

 

 

Ergebnisse im Einzelnen.

Lukas Bönninghoff          3 Spiegelkarpfen            21 Pfund      Do. 23:50 Uhr

32 Pfund      Fr. 13:00 Uhr

20 Pfund      Sa. 22:48 Uhr

 

Lennard Bonke                2 Spiegelkarpfen            20 Pfund      Fr. 01:30 Uhr

20 Pfund      So. 0938 Uhr

 

Manni Manfraß                1 Karpfen                       verloren

 

Jan Niklas Pankoke         1 Aal                              verloren

 

Werner Pfeil                  2 Spiegelkarpfen            22 Pfund      Fr. 01:15 Uhr

21 Pfund      Sa. 02:00 Uhr

1 Brassen                       3 Pfund        Fr. 01:00 Uhr

 

Marc Wiethoff               1 Schuppenkarpfen                   16 Pfund      Fr. 23:40 Uhr

1 Karpfen                       verloren

1 Wels                            20 cm          Fr. 23:55 Uhr

 

Christin Wiethoff          1 Karpfen                       verloren

 

 

 

*****

 

Projekt der Jugendabteilung „Bau von Laichtischen“ am Samstag, den 18.01.2014.

Aus einem etwas anderen Grund trafen sich die Jugendlichen des AV Hövelhof an diesem Samstag Mitte Januar bereits am frühen Morgen. Inspiriert von einer Idee unseres Gewässerwartes Marco Thieschnieder und versehen mit einer von Ihm erstellten Bauanleitung hatte sich die Jugendabteilung dieses Projekt quasi „unter den Nagel“ gerissen.

Um auch weiterhin an vielen Stellen rund um unser Gewässer in Boke „Weißfisch“ anzutreffen, sollten dieses mal keine Tothölzer sondern „Laichtische“ eingebracht werden.

Bereits im Vorfeld wurde Kalkuliert und die Holzbestellung bei Georg Bökamp aufgegeben, der das Holz bereits passend zugeschnitten bereitstellte. Zwar  musste der Termin noch einmal geändert werden, aber als es dann soweit war, war Material und Personal zusammengeführt um das Projekt anzufangen und zu beenden.

Der Zusammenbau der Laichtische wurde dann kurzerhand zur Chefsache erklärt und mit Robins handwerklichem Geschick auch recht schnell bewältigt. Zur gleichen Zeit „bepflanzte“ Christin mit Lennart und Lukas die Tische mit ausgedientem „Tannengrün“ und weiteren Hölzern, die von „Manni“ Manfraß geschnitten und zur Verfügung gestellt wurden.

Mit dem richtigen Werkzeug ausgestattet und durch die Arbeit der jugendlichen, unterstützt durch einige Erwachsene, wie Martin Kahle, Olaf Carow mit Frau, Marco Thieschnieder und Marc Wiethoff, konnten alle Arbeiten zügig bewerkstelligt werden,

Nach dem beschweren der „Tische“ mit Steinen kam der spannende Augenblick des „zu Wasser lassen`s“. Kein leichtes Unterfangen wie Marco anschließend treffend bemerkte, denn nach dem Beladen des Bootes, schwankte selbiges doch sehr auf dem Weg zur „Ablassstelle“. Dort angekommen stellten wir leider fest, dass trotz des Gewichts von mittlerweile vier Steinen pro Tisch, noch genügend Auftrieb vorhanden war, um die Tische aufschwimmen zu lassen.

Nun wollen wir abgewarten, bis sich die Hölzer mit Wasser vollgesogen haben, um sie an den richtigen Stellen zu versenken. Bis dahin, sind sie am Steg angebunden.

Wenn man schon einmal mit so vielen fleißigen Händen arbeiten kann, wurden nebenbei auch noch andere Dinge rund um die Hütte erledigt. Viel Talent war beim einsetzen der zwei neuen Stehtische gefordert und vor allem Planung erforderlich. Wie tief müssen sie eingebuddelt werden, waren die vorangingen Fragen, denen sich Marc und Marco stellten. Ich denke die Tische wären immer noch nicht fertig, wenn nicht Martin Kahle eingeschritten hätte und sich der Sache professionell annahm.

Am Ende schaute man auf die Arbeit des Tages zurück und mit ein wenig Befriedigung konnte man auf 4 fertige Laichtische, zwei neuen Stehtische und einen ordentlich aufgeräumten Platz rund um die Hütte schauen und zufrieden sein.

 

*****

Jugendangeln am Park Verriere

 Das Angeln nicht nur etwas für „Große“ ist, bewiesen am Samstag den 20 Oktober, einen Tag vor dem Vereins – Abangeln, unser Nachwuchs. So trafen sich morgens um 09:00 Uhr bei herrlichem Sonnenschein und fast schon sommerlichen Temperaturen unter der Leitung der beiden Jugendwarte Christin Wiethoff und Werner Pfeil, 13 Kinder/Jugendliche zum Teil mit Ihren interessierten Eltern am Park Verriere.

 Dieser kleine Teich inmitten Hövelhofs, den der Verein von der Gemeinde gepachtet hat, bietet gerade Fischen wie Rotaugen und Rotfedern Lebensraum in dem sie ungestört laichen und heranwachsen können. Da dieses Gewässer nicht so häufig befischt wird, besteht immer wieder die Gefahr der „Verbuttung“. Zu viele Fische, für die das Nahrungsangebot irgendwann nicht mehr ausreicht sorgen dafür, dass die Fische oftmals kleinwüchsig sind. Erst das regelmäßige Abfischen sorgt für ein ökologisches Gleichgewicht.

 So wurde dann am Ende auch von jedem „Jungangler“ mindestens ein Fisch gelandet und man konnte gegen Mittag 112 Rotaugen / Rotfedern in einem Wasserbassin nach Boke zum Vereinsgewässer transportieren, wo man ihnen die Freiheit zurückgab.

 Der Dank gilt neben den beiden Hauptverantwortlichen auch Marco Thieschnieder, der die Fische transportierte und somit wichtige Unterstützung bot.

 In der Hoffnung dass die Entscheidungen der Gemeinde und der Anwohner für ein Bestehen dieses für unsere Jugendlichen so wichtigen Gewässers fällt, wollen wir auch in Zukunft immer mal wieder für unseren Nachwuchs ein Angeln dort veranstalten.

*****

 

Let`s Fetz 2012 Aktion der Schulen Hövelhofs in Zusammenarbeit mit dem HOT.

Wir vom Angelverein nahmen erstmals an dieser Veranstaltung teil und entsprechend waren die Planungen bereits weit im Vorfeld angelaufen.

Wie können wir uns als Angelverein bei so einer Veranstaltung insgesamt präsentieren, was wollen wir damit erreichen, wie können wir das Ganze für die Schüler interessant gestalten, was für Spiele können wir anbieten, was brauchen wir an Material und Unterstützung durch den Verein und was soll am Ende für uns dabei herauskommen waren die Fragen, die sich mir und Christin als Jugendwarte stellten. Im Rahmen einer Vorbesprechung im HOT, dem Durchführenden Organ dieser Veranstaltung, wurden Gott sei Dank fast alle Fragen beantwortet und den Rest sind wir mit Kreativität angegangen.

Nun rückte der Samstag 08. September 2012 immer näher und mit Informationsmaterial über den Verein und mit Angelutensilien ausgestattet, starteten wir am frühen Morgen Richtung Hot, wo wir uns einen Bereich unmittelbar am Krollbach reserviert hatten, um neben den kleinen Spielchen auch einen Angelplatz zeigen zu können.

Nur ca. 15 Minuten Zeit für nach und nach 12 Gruppen mit etwa 15-20 Schülern der Klassen 5 und 6 der Krollbachschule und der Franz-Stock-Realschule war eine echte Herausforderung, die wir aber mit Bravour meistern konnten.

Wir, also Christin -Olaf Carow der uns Dankenswerterweise unterstützte und ich, waren diejenigen, die mit diesen Kindern als Akteure

- eine Vorstellungsrunde des Vereins (Werner)

- eine Fragerunde und (Christin)

- ein werfen mit Ruten auf ein 25 mtr entferntes Ziel (Olaf)

durchführten.

Alle Klassen wurden auf Grund des Ergebnisses beim werfen und beim Beantworten der 5 Fragen von uns zu bewerten, so dass am Ende der Veranstaltung, als die Klassen alle Stationen durchlaufen hatten, eine Auswertung und eine Siegerehrung durch den Veranstalter stattfinden konnte.

Am Ende bleib festzustellen, dass es nicht nur den teilnehmenden Kindern, sondern auch uns viel Spaß gemacht hat und wir gern bereit sind, auch in 2 Jahren wieder als Angelverein Hövelhof teilzunehmen.

Der Erfolg auch für den Verein ließ nicht lange auf sich warten, denn schon während der Veranstaltung kamen Eltern zu uns und fragten nach der Möglichkeit ihre Kinder als Jugendliche in unserem Verein anzumelden und bereits drei Tage später, sind konkrete Anfragen aufgelaufen.

Bilder zur Veranstaltung findet ihr unter ->Bilder ->2012->Let´s Fetz

Die örtliche Presse sowie Radio Hochstift berichteten zum Teil Live.